Standesämter

mehr als 250 Tausende von Scans aus den Standesämtern in Chorzów.

Auf Ersuchen des Staatsarchivs in Katowice veröffentlichen wir auf unserer Website auf der Registerkarte "Metriken und Indizes" die digitalisierten Dateien von vier ehemaligen Standesämtern aus dem Gebiet des heutigen Chors: Królewska Huta I., Królewska Huta II, Chorzów und Hajduk Wielkie.

Standesämter in Preußen, zu dem von 1742 stattfindet. der größte Teil von Schlesien gehörte, wurden durch das Gesetz von 9 Markierung 1874 roku (Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Form der Eheschliessung). Sie führten die Verpflichtung zur zivilrechtlichen Registrierung von Ereignissen in Bezug auf den Familienstand ein, das heißt, Geburten, Heiraten und Todesfälle, Ersetzung der bisher durchgeführten religiösen Registrierung durch Pfarrämter oder religiöse Gemeinden. Ein Jahr später wurde dieses Gesetz durch das Schwanzgesetz von ersetzt 6 Februar 1875 Jahre.

Das heutige Chorzów entstand aus der Fusion der Stadt Królewska Huta und zweier ländlicher Gemeinden in den 1930er Jahren - Chorzów (das Gebiet, das heute Chorzów Stary genannt wird) und Wielkie Hajduki.

Królewska Huta (dt. Königshütte) entwickelte sich intensiv mit der fortschreitenden Industrialisierung Oberschlesiens und in 1868 stattfindet. Stadtrechte erhalten. Die benachbarten Kolonien und Dörfer von Erdmannswille wurden ebenfalls in die neue Stadt aufgenommen, Klimzowiec (dt. Klimsawiese, ehemaliger Teil von Lower Hajduki), Stümpfe, Szarlociniec (dt. Charlottenhof). In der Gegend von Królewska Huta lebte das Dorf 1886 stattfindet. mehr als 27 tausend. Bewohner. Aufgrund der stetig wachsenden Einwohnerzahl, dort erstellt 1 Januar 1898 Jahr zweites Standesamt, den nördlichen Teil der Stadt Królewska Huta abdecken. Seitdem erhielt das bisherige Amt die Nummer I., und die neu geschaffene Nummer II.

Chorzów (dt. Chorzow) war eine ländliche Gemeinde bis zu 1934 stattfindet. W 1886 stattfindet. es war etwas vorbei bewohnt 4300 Bewohner.

Hajduki Wielkie ist ein Name, der seit den 1920er Jahren verwendet wird, nachdem das Gebiet in Polen eingemeindet wurde. Der bisherige Name war Bismarckhütte, es funktionierte jedoch auch für eine relativ kurze Zeit, nämlich von 1903 stattfindet. nach dem Zusammenschluss der beiden Gemeinden Lower und Upper Hajduk (dt. Nieder/Ober Heiduk). Das ursprüngliche Standesamt befand sich in Hajduki Górne. W 1886 stattfindet. es war vorbei 7000 Bewohner. Das örtliche Krankenhaus (Knappschaftslazarett) war für dieses Büro verantwortlich., in dem er wohnte, aber auch viele Metallurgen und Bergleute aus nahe gelegenen Werken starben.

Jahr 1934 stattfindet. ist das Jahr des Zusammenschlusses mehrerer Gemeinden zu einer neuen Stadt in Chorzów:

– die Stadt Królewska Huta (ländliche Gemeinden waren daran angeschlossen, Um die Polonisierungspolitik umzusetzen, wurde der vom preußischen König abgeleitete Name in den polnisch klingenden Namen Chorzów geändert.,

– die ländliche Gemeinde Chorzów zusammen mit Maciejkowice (dt. Maczeikowitz),

– die ländliche Gemeinde Nowe Hajduki (dt. Neu Heiduk), erstellt in 1880 stattfindet. aus dem Land von Górne Hajduki.

W 1939 stattfindet. Der größte Teil der Gemeinde Wielkie Hajduki wurde ebenfalls in Chorzów eingegliedert, die in Chorzów-Batory umbenannt wurden (zusammen mit der Änderung des Namens des Bismarck-Stahlwerks in das Batory-Stahlwerk).

Somit decken die veröffentlichten Ressourcen von vier Büros fast die gesamte moderne Stadt Chorzów ab, während Maciejkowice zum Standesamt in Michałkowice gehörte. Zu den Ressourcen gehören Geburtsurkunden, Ehe und Tod, sowie Vorwürfe und Indexe, Beginn von 1 Oktober 1874 stattfindet. bis zum Ende 1910 Jahr (und für Królewska Huta II von 1898 Jahr).

Um Ihnen das Navigieren durch die Ressourcen zu erleichtern, Wir präsentieren das Tool, So finden Sie schnell den richtigen Ordner in jedem der vier Büros in Chorzów:

………………………………………………………………………………………………………………………….

Auf Ersuchen des Staatsarchivs in Kattowitz veröffentlichen wir auf unserer Website unter der Registerkarte “Metrics und Indizes” (Metriken und Indizes) > Standesämter (Urzędy stanu cywilnego) digitalisierte Zivilstandsregister von vier ehemaligen Standesämtern auf dem Gebiet der heutigen Stadt Chorzów: Königshütte I ( Królewska Huta I), Königshütte II (Królewska Huta II), Chorzow (Chorzów) und Bismarckhütte (Hajduki Wielkie).

Die Standesämter in Preußen, zu dem seit 1742 der größte Teil Schlesiens gehörte, wurden durch das Gesetz über die Beurkundung des Personenstandes und die Form der Eheschließung vom 9. März 1874 geschaffen. Sie führten eine Pflicht zur Registrierung von Personenstandsereignissen ein, d. h. von Geburten, Eheschließungen und Todesfällen, und ersetzten damit die bisher von Pfarrämtern oder Religionsgemeinschaften vorgenommene religiöse Registrierung. Ein Jahr später wurde dieses Gesetz durch das gesamtdeutsche Gesetz vom 6. Februar 1875 ersetzt.

Die heutige Stadt Chorzów entstand in den 1930ern durch den Zusammenschluss der Stadt Królewska Huta mit zweien ländlichen Gemeinden – Chorzow (das Gebiet, das heute Chorzów Stary heißt) und Bismarckhütte (Hajduki Wielkie).

Die Königshütte hatte sich mit der fortschreitenden Industrialisierung Oberschlesiens intensiv entwickelt und erhielt 1868 das Stadtrecht. Die folgenden Kolonien und Dörfer wurden ebenfalls in die neue Stadt eingegliedert: Erdmannswille, Klimsawiese (Klimzowiec, ehemaliger Teil von Nieder Heiduk), Stümpfe, Charlottenhof (Szarlociniec). 1886 lebten über 27.000 Menschen auf dem Gebiet der Königshütte. Aufgrund der ständig wachsenden Einwohnerzahl wurde dort 1. Januar 1898 ein zweites Standesamt für den Ort eingerichtet, das den nördlichen Teil der Stadt Königshütte umfasste. Seither führte das ehemalige Standesamt Königshütte die Nummer I und das neu geschaffene Standesamt die Nummer II.

Chorzow (Stary Chorzów) war bis 1934 eine ländliche Gemeinde. 1886 lebten in Chorzow etwas mehr als 4.300 Menschen.

Der Ort Bismarckhütte (ab dem Gebietsabtritt an Polen in den 1920ern Hajduki Wielkie genannt) existierte als solcher erst seit dem 1903 erfolgten Zusammenschluss der beiden Gemeinden Nieder und Ober Heiduk. Das ursprüngliche Standesamt befand sich in Ober Heiduk. Im Jahr 1886 umfasste der Ort mehr als 7.000 Einwohner. Unter anderem war das örtliche Krankenhaus (Knappschaftslazarett) im Ortsteil Neu Heiduk diesem Standesamt unterstellt, weshalb die Todesfälle vieler Hüttenarbeiter und Bergleute aus den umliegenden Orten dort registriert wurden.

Im Jahr 1934 wurden mehrere Gemeinden zu einer neuen Stadt Chorzów vereint:

– die Stadt Huta Królewska Huta (theoretisch wurden die Landgemeinden ihr angeschlossen, aber um die Polonisierungspolitik umzusetzen, wurde der sich auf den preußischen König beziehende Name in den polnischsprachigen Namen Chorzów geändert)

– die ländliche Gemeinde Chorzów zusammen mit Maciejkowice (deutsch: Maczeikowitz),

– die ländliche Gemeinde Nowe Hajduki (deutsch: Neu Heiduk), die 1880 auf dem zu Ober Heiduk gehörenden Gebiet gegründet wurde.

1939 wurde auch der größte Teil der Gemeinde Wielkie Hajduki in Chorzów eingemeindet. Dieser Stadtteil wurde infolgedessen auch in Chorzów-Batory umbenannt (damit einher ging die Namensänderung des Bismarck-Stahlwerks in Batory-Stahlwerk).

So decken die von Silius Radicum veröffentlichten Unterlagen der vier Standesämter fast die gesamte heutige Stadt Chorzów ab, wobei Maciejkowice aber zu einem anderen USC gehört (Michałkowice). Die Akten umfassen Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden sowie Aufgebotsregister und Indexe vom 1. Oktober 1874 bis Ende 1910 (für Königshütte II ab 1898).

Um die Navigation der Dropbox-Ordner zu erleichtern, stellen wir Ihnen Navigationshilfen für alle vier Standesämter zur Verfügung: